mg_ma_top8

Nachdem wir im ersten Teil das Metagame in allen Altersklassen zusammen sowie bei den Juniors und Seniors betrachtet hatten, kümmern wir uns nun um die Masters Division, die mit 181 Spielern auch den größten Teil der Spielerschaft stellen. Die obige Grafik lässt einen ja schon auf den ersten Blick erkennen, dass sich hier wahrlich viel getan hat.

In der Tat spiegelt sich hier so einiges von den Einschätzungen, die uns Tobias T. in unserer Metagameanalyse Spezial gegeben hatte, wider: Genesect ist bei den Finalisten das Deck, das es zu schlagen gilt! Während gestern nur 10 Prozent der Masters, d.h. knapp 20 Spieler, mit diesem Deck antraten, hat sich der Anteil des Decks heute auf gewaltige 62,5 Prozent erhöht! Das scheint also wirklich die Konstanz dieses Decks zu belegen. Nur jeweils einmal in den Top 8 vertreten sind Yveltal Dark, Plasma und Rayquaza. Das bedeutet für die beiden erstgenannten Decks anteilsmäßig einen Rückgang, nur Rayquaza ist proportional gesehen etwas häufiger vertreten als im gesamten Feld. Fairy Rainbow und Garbador, die im Feld ähnlich oft wie Rayquaza vertreten waren, haben es nicht in die Finalrunden geschafft, ebenso wenig wie andere Decks.

mg_ma_top8_spezial

Natürlich stellen wir noch einen Vergleich mit den Top 50 der Masters an: Hier relativiert sich das Bild wiederum ein wenig. Knapp ein Drittel der Top 50 waren mit einem Genesect-Deck unterwegs – somit hat sich hier der Anteil nur knapp verdoppelt, was aber nach wie vor beeindruckt und Tobias‘ gestrige Aussagen in keiner Weise schmälert. Die Entscheidung, ein Plasma-Deck zu spielen, hat sich hingegen für die Top 50 eher weniger bezahlt gemacht – hier hat sich der Anteil von 23 auf 12 Prozent verringert. Yveltal Dark hat im Feld der Top 50 eine bessere Perfomance hingelegt: Nur ein leichter Rückgang um etwa 4 Prozent belegt dies. Ähnlich ist die Situation bei den Spielern mit einem Rayquaza-Deck.

Wenn ihr jetzt noch Details über die Decks wissen wollt: Freut euch auf die Decklisten der Top 8 aller Altersklassen! Wir veröffentlichen sie, sobald die Finalrunden gespielt sind und die Deutschen Meister gekürt wurden.