XY_Webbanner_diebestenKartenaus

Seit letzten Herbst begeistern die neuen Pokémon-Editionen X und Y jung und alt. Schnell erhielten die ersten neuen Figuren auch Einzug ins Sammelkartenspiel. Unter anderem die beliebten Starterpokémon Igamaro, Fynx und Froxy, die Unterstützerkarten Professor Platan und Tierno und sogar die neue Feen-Energie sind schon lange in verschiedenen Themendecks erhältlich. In dieser Artikelreihe werfen wir einen Blick auf die besten Karten aus XY

Auf offiziellen Turnieren, wie etwa den Regional Championships im Herbst und den City Championships im Winter, hat man von den neuen Karten jedoch zunächst kaum etwas gesehen. Dies änderte sich ab dem 5. Februar schlagartig, denn es erschien – weltweit gleichzeitig – die erste Boosterserie der neuen Generation XY. Den Spielern boten sich damit viele mächtige Karten, um ihre Decks zu verbessern oder komplett neue Decks damit aufzubauen. Wir möchten uns nun den neuen Pokémon widmen und schauen uns die vielversprechendsten von ihnen einmal genauer an.

Mega-Bisaflor-EXMega-Turtok-EX

Als erstes fällt auf, dass nun nicht mehr nur legendäre Pokémon den Status eines Pokémon-EX erhalten. Trotzdem können alle Pokémon-EX auch als Basis-Pokémon, also ohne ihre Vorentwicklungen, ausgespielt werden. Neben Panzaeron-EX und Emolga-EX gibt es auch Bisaflor-EX und Turtok-EX, die beide über eine Mega-Entwicklung verfügen. Wird diese auf das dazugehörige Pokémon-EX ausgespielt, endet damit der eigene Zug direkt ohne einen Angriff – dafür besitzen Mega-Entwicklungen neben mächtigen Attacken auch mehr KP als alle bisherigen Pokémon.

Xerneas-EX

Was die Pokémon-EX in XY angeht bleibt es jedoch dabei, dass die legendären weiterhin die stärksten unter ihnen sind. Die Titelpokémon Xerneas und Yveltal wurden ihrer Macht entsprechend angemessen im Sammelkartenspiel umgesetzt. Xerneas-EX verfügt über zwei durchaus solide, aber nicht wirklich überragende Attacken. Die 140 Schadenspunkte von X-Blaster reichen für die meisten Phase-2-Pokémon aus, jedoch nicht für Pokémon-EX, die oft 170 oder 180 KP haben. Hilfreich dabei ist es, wenn Xerneas-EX mit Eine Bresche schlagen zuvor einem Pokémon-EX auf der Bank schon 30 Schadenspunkte zugefügt hat. Was dieses Pokémon gut macht ist sein neuer Typ Fee, womit es von zahlreichen anderen Karten aus XY profitiert.

Yveltal-EXYveltal

Yveltal-EX ist sogar noch deutlich gefährlicher. Seine erste Attacke Unheilsball erinnert ein wenig an Mewtu-EX, das nach seinem Erscheinen für einige Zeit die Turnierszene dominiert hat. Yveltal-EX kann zwar nicht mit einer einfachen Doppel-Farblos-Energie angreifen, richtet aber neben den 20 Schaden pro Energie an sich selbst und dem Gegner auch noch zusätzlich weitere 20 Schaden an. Hat es beispielsweise selbst 2 Energien für die Ausführung der Attacke und greift ein gegnerisches Pokémon mit 3 Energien daran an, fügt es diesem satte 120 Schadenspunkte zu. Die zweite Attacke Y-Wirbel ist weniger beeindruckend, doch 90 Schaden sind auch sehr solide, und manchmal ist es recht praktisch, eine Energie an ein Pokémon auf der Bank zu verschieben. Um Yveltal-EX schneller aufzuladen, kann Finsterpflaster oder das normale Yveltal genutzt werden. Außerdem kombiniert es sich im Deck sehr gut mit dem ohnehin schon starken Darkrai-EX sowie seinem Helfer Zobiris.

Nach diesem Eindruck über die beiden Titelpokémon geht es nun mit den normalen Pokémon weiter, die sich zwar zuerst entwickeln müssen, aber dann ebenfalls einiges zu bieten haben. Auch in dieser Generation können sich die letzten Entwicklungen der Starter-Pokémon wieder sehen lassen.

FennexisFlambirex

Fennexis trumpft besonders mit seiner Fähigkeit Magieflamme auf, die es seinem Besitzer erlaubt, jede Runde auf 6 Handkarten aufzuziehen. Das trägt enorm zur Konsistenz eines Decks bei, und ähnliche Fähigkeiten haben sich schon in früheren Generationen auf Turnieren bewährt. Auch die Attacke Brandball ist nicht schlecht, denn hierbei wird der Schaden durch die Anzahl an Feuer-Energien an Fennexis deutlich erhöht, ähnlich wie es bei Keldeo-EX mit Wasser-Energien ist. Fennexis wird am besten in einem Deck mit Flambirex gespielt, das schnell viele Feuer-Energien ins Spiel bringen kann.

QuajutsuSeedraking

Quajutsu ist in der Lage, auch ohne einen Angriff Schaden zu schießen. Seine Fähigkeit Wasser-Shuriken erfordert es, eine Wasser-Energie abzuwerfen und legt dafür direkt drei Schadensmarken auf ein beliebiges Pokémon des Gegners. Alleine ist dies zwar nicht besonders stark, aber wenn mehrere Quajutsu im Spiel sind, kann dies für jeden Gegner schnell verheerende Auswirkungen haben. Natürlich ist es danach auch noch möglich, anzugreifen. Quajutsu selbst fügt mit Schleierschlitzer für eine Energie 50 Schadenspunkte zu und ignoriert dabei alle schützenden Effekte. Viel effektiver ist es jedoch, mit einem anderen Pokémon anzugreifen, etwa Seedraking. Dieses kann nicht nur für eine Energie jeweils 30 Schaden auf gleich 3 gegnerische Pokémon schießen, sondern bei Bedarf auch noch alle Wasser-Energien vom Ablagestapel zurück ins Deck mischen und dabei auch noch ordentlich Schaden raushauen. Beide Attacken von Seedraking ergänzen sich hervorragend mit Quajutsus Fähigkeit Wasser-Shuriken. Allerdings verlangt es ein Deck mit den beiden, möglichst schnell mehrere Phase-2-Pokémon ins Spiel zu bringen.

Durengard

Durengard hat zwei verschiedene Formen, zwischen denen es durch das Ausspielen der jeweiligen Karte wechseln kann. Während die offensive Form lediglich 120 Schaden für 4 Energien austeilt, kann die defensive Form sich mit Königsschild eine Runde komplett vor direktem Schaden von Attacken schützen. Danach kann es die Attacke zwar eigentlich eine Runde lang nicht mehr einsetzen, aber mit Hilfe von Keldeo-EX und Leichtstein lässt sich dieser Effekt aufheben, wodurch Durengard sich dauerhaft schützen kann. Trotzdem haben einige Decks noch gute Möglichkeiten, dagegen etwas auszurichten, etwa durch indirekten Schaden oder durch Karten, die gegnerische Pokémon austauschen (wie z. B. auch das neue Schwalboss).

Pumpdjinn

Ein gutes Beispiel für indirekten Schaden ist Pumpdjinn. Seine erste Attacke Schaurige Stimme legt für nur eine Energie 2 Schadensmarken auf jedes gegnerische Pokémon. Da es kein direkter Schaden ist, kann dies auch nicht von Pantimos verhindert werden. Sollte der Gegner jedoch nicht viele Pokémon ausspielen, sondern auf wenige, widerstandsfähige Pokémon-EX setzen, ist Schaurige Stimme ineffektiv. Hier kommt Seelenschrei, die zweite Attacke von Pumpdjinn, ins Spiel. Es legt auf sich selbst und das angegriffene Pokémon jeweils so viele Schadensmarken, dass beide nur noch 10 KP übrig haben. Zusammen mit der Karte Hypnotoxinlaser kann es damit fast jedes Pokémon in einem Zug besiegen.

Trombork

Trombork ist ein weiterer interessanter Geist. Ähnlich wie Morbitesse blockiert es Item-Karten beim Gegner, solange es aktiv ist. Sein Schadenspotential ist zwar nicht so hoch, dafür ist es nur ein Phase-1-Pokémon und kommt somit schneller und einfacher ins Spiel. Es ist auch möglich, mit Pokémon wie Hydragil oder Palkia-EX anzugreifen und dann Trombork nach vorne zu schicken.

XerneasParfinesseSabbaione

Als letztes schauen wir uns noch die übrigen Pokémon vom Typ Fee an, die auch zusammen mit Xerneas-EX gespielt werden können. Zunächst einmal gibt es noch ein normales Xerneas, das mit seiner Attacke Geokontrolle Feen-Energien ins Spiel bringen kann. Diese können dann mit Parfinesses Fähigkeit Feentransfer beliebig verschoben werden. Anders als sein Finsternis-Gegenstück Trikephalo ist Parfinesse sogar nur ein Phase-1-Pokémon, verfügt dafür aber nicht über eine gute Attacke. Sollten spezielle Zustände zum Problem werden, kann Sabbione mit seiner Fähigkeit Zuckerhülle helfen, denn diese macht alle Pokémon, an denen Feen-Energien legen, immun gegen alle speziellen Zustände.

Nun habt ihr einen Überblick über die Pokémon-Karten aus XY, die im Hinblick auf Turnierdecks besonders vielversprechend aussehen. Ihr solltet euch aber auch die anderen Karten anschauen, bei denen sicherlich noch das ein oder andere Schmuckstück zu finden ist. Im nächsten Artikel werden die zahlreichen neuen Trainerkarten vorgestellt, die viele Decks erheblich verbessern. In diesem Sinne jedoch schon mal viel Spaß beim Deckbau und viel Erfolg auf den Regional Championships!