My Little Pony CCG

 

Tiefe Huf-Abdrücke haben sie in Leipzig hinterlassen, die kleinen Ponys. „Überwältigend“ war das wohl dominierende Wort am Samstag, dem 25. Januar 2014, wenn man auf der My Little Pony CCG Prerelease in Leipzig nach den Eindrücken der Anwesenden fragte. Und wahrlich – das traf zu!

Im Vorfeld wurde die Werbetrommel für die Vorpremiere des Sammelkartenspiel zu der beliebten amerikanischen Zeichentrickserie kräftig gerührt, doch auch Unkenrufe waren nicht selten und die Ungewissheit, wie das neue Spiel angenommen werden würde, griff um sich. Beim City Comics Leipzig jedoch war schon früh klar, dass die Veranstaltung gut besucht sein wird. Die 16 Voranmeldeplätze füllten sich schnell und fast vollständig, doch was dann kam – damit hatte wirklich keiner gerechnet! Am Event-Vortag kamen noch einmal derart viele Anfragen dazu, dass man sich sogar große Sorgen darum machen musste, dass überhaupt genug Produkt verfügbar sein wird. Und tatsächlich schafften es die Veranstalter am Ende nur dank Improvisation, gut ausgestatteten Spielern aus dem Ausland und freundlichen Spenden von Judge-Seite, dass alle 26 (!!!!) pony-begeisterten Spieler, die den Weg in den Laden fanden, auch tatsächlich mitspielen konnten. „Also dass man mal ein oder zwei Leute mehr unterbringen muss als geplant, ist ja nichts Unübliches“, sagte Shop-Teilinhaber und Scorekeeper Sven Müller, „aber diese Resonanz bei einem komplett neuen CCG ist schon beeindruckend. Hut ab vor den Ponys!“

20140125_132305

Scorekeeper Sven Müller ist sichtlich erfreut über die Teilnehmerzahl von 26 Spielern.

 Mit neuen Spielen ist das natürlich so eine Sache, denn kaum einer kennt die Regeln in ihrer Gänze. Mancher auch noch gar nicht. Ein kleines Demo-Duell durch den Schiedsrichter, mit prägnanten Erläuterungen zu den Kartentypen, Spielmechaniken und Zugphasen, brachte hier schnelle Abhilfe und war auch bitter nötig. Denn gleich im Anschluss erhielt jeder Teilnehmer ein Starterdeck. Hierbei stand entweder eine Kombination aus Twilight Sparkle und Applejack, oder aus Rainbow Dash und Rarity zur Auswahl. Spielverständnis war schon vor Turnierbeginn gefordert, denn jeder Spieler erhielt außerdem noch zwei Booster, mit denen er sein vorkonstruiertes Deck aufwerten und verstärken konnte. In den folgenden 50 Minuten wurde also ausgiebig getüftelt…

Als erstes fertig war ein Grüppchen aus sechs Leuten, die den definitiv längsten Anreiseweg von allen Teilnehmern auf sich genommen hatten: Tomas Mracek, Krystof Bezdek, Michael Frolik, Daniel Novak, Petr Franka und Pavel Kaminek waren extra aus der tschechischen Hauptstadt Prag angereist. Zwei Stunden, im Kleinbus zusammengepfercht, hatten sie laut eigenen Aussagen gebraucht. Daniel wohnt sogar in der Stadt Aradec Kralove – brauchte also nochmal zwei Stunden zusätzlich. Und das alles, weil sie so riesige Fans der Serie und nun auch des Kartenspiels sind. „Wir organisieren in Tschechien hin und wieder private Events, aber der Markt für Sammelkartenspiele ist klein bei uns – im Fall von My Little Pony praktisch noch nicht vorhanden“, erklärte Daniel. Doch an einer offiziellen Prerelease wollten sie unbedingt teilnehmen, hatten zunächst England dafür im Auge (ja, England!!!) und bekamen dann noch in letzter Minute von dem Turnier in Leipzig mit.

20140125_131438

Von links nach rechts: Tomas Mracek, Krystof Bezdek, Michael Frolik, Daniel Novak, Petr Vranka und Pavel Kaminek. Und alle so: „FRIENDSHIP!!!“

„Wir hatten schon vor Weihnachten Karten aus den USA bestellt und verfügen deshalb schon über recht fortgeschrittene Decks und reichlich Übung“, berichtete Pavel, „aber für heute haben wir unsere Decks natürlich wieder auf den ursprünglichen Zustand zurückversetzt.“ Aufgrund von leichtem Produktmangel benutzten die Gäste aus dem Nachbarland ihre eigenen Karten, was ihnen aber nichts ausmachte. Dass sie bereits viel Übung mit dem Spiel hatten, merkte man ihnen aber sofort an.

Und dann ging es auch schon los: Die 26 Frauen und Männer stürzten sich in ihre Spiele und lösten „Probleme“ was das zeug hielt:

Vor dem Turnier hatten sich viele der Akteure mit den stilechten My Little Pony-Kartenschutzhüllen eingedeckt, die dann auch sofort zum Einsatz kamen. Tatsächlich waren schon vor Turnierbeginn alle (!!!) Produkte rund um die kleinen Equestria-Bewohner restlos vergriffen.

Am noch schnell improvisatorisch aufgestellten Tisch lieferte sich Zwickauer Sascha Odoj ein spannendes Match mit Michael Frolik, bei dem es ständig hin und her ging. Schlussendlich konnte sich aber Sascha, dessen Lieblingspony Pinkie Pie ist (wie an der Matte unschwer zu erkennen), knapp mit 15:13 Score Points durchsetzen. Den Sieg hatte er nach eigenen Angaben vor allem der Friend Card „Holly Dash“ zu verdanken, mit bei einer eigenen Bewegung auf ein Problem gleich noch ein anderes Pony kostenlos zu diesem mitnehmen konnte – „ein nicht zu verachtender Vorteil in Anbetracht der stets knapp bemessenen Action Token“, gab Sascha zu verstehen. Außerdem sei er mit seiner Wahl auf Rarity als Mane Character sehr zufrieden, da ihr Boost am leichtesten zu erfüllen ist. „Schon im zweiten Zug konnte ich zwei Punkte auf einem Problem einfahren und sie somit drehen“, erklärte er.

„Ich habe mir vorab die Regeln mehrmals genau durchgelesen und mir Youtube-Videos von spielenden US-Amerikanern angeschaut“, so Sascha, „das gerade war aber wirklich mein erstes Spiel.“ Er selbst ist mit der zweiten Staffel in die My Little Pony – Freundschaft ist Magie TV-Serie eingestiegen – und das über Umwege: „Ich hatte mir Musikvideo-Parodien angeschaut und plötzlich waren da diese bunten Pferde, die ich zunächst gar nicht zuordnen konnte. Doch besonders dieses rosafarbene, hüpfende Tierchen fand ich sofort total witzig“, erläuterte er, „erst später erfuhr ich dann worum es sich handelte. Pinkie Pie ist aber mein Lieblings-Pony geblieben. Ihr ‚Smile Song‚ und die vielen Running Gags sind aber auch einfach zu gut!“

Sascha mit seiner Winner-Card "Holly Dash"

Sascha mit seiner Winner-Card „Holly Dash“

Die weiteren vier Runden verliefen ebenfalls ungemein spannend und zudem noch ungemein harmonisch. Das anfängliche sehr laute Geschnatter – bedingt durch die noch nicht so hohe Grundregelfestigkeit – wich ab Runde drei der üblichen etwas leiseren, aber dennoch stetig murmelnden Geräuschkulisse, die man auch von anderen Turnieren her kennt. Das Strahlen in den Gesichtern der Spieler blieb jedoch erhalten, wirkte mit tieferem Einblick in die strategischen Möglichkeiten nur zunehmend konzentrierter.

 

Zwar ist auch jetzt schon abzusehen, dass auch das My Little Pony CCG wieder eine sammelkartenspiel-typische Männerdomäne werden wird – doch ist der Anteil an interessierten Frauen in Leipzig mit fünf an der Zahl doch recht ordentlich gewesen. Eine davon war Jana Silny. Die Leipzigerin hatte schon mehrere andere TCGs ausprobiert, doch bislang nicht das richtige für sich gefunden. An diesem Tag konnte sie jedoch strahlend verkünden: „Ich habe endlich mein Spiel gefunden! Das macht riesig Spaß, dabei bleib ich!“ Sie selbst ist großer Fan der TV-Serie und schaut bereits die Folgen der vierten Staffel, welche gerade erst in den USA angelaufen ist. Welches Pony ihr Favorit ist, ist unschwer zu erkennen, denn Fluttershy trägt sie auf ihrem Shirt ganz nah am Herzen. Doch auch die Herren der Schöpfung waren gut ausgerüstet: Martin W. und Christian W. hatten beispielsweise coole Pinkie Pie-Plüschfiguren am Start.

Übrigens wurden zwischen und während den Runden auch fortwährend allerhand Goodies verlost und so unter die Spieler gebracht. So hatten die Teilnehmer neben den Promo-Karten „Rainbow Dash“ und „Gotta go fast“ auch die Chance einen stylishen Stoff-Beutel oder ein fesches My Little Pony-Shirt zu ergattern. Über das letzte Kleidungsstück durfte sich dann übrigens Susann Schröter freuen. Und wie sie sich freute!

T-Shirt gewonnen: Susann ist happy!

T-Shirt gewonnen: Susann ist happy!

Viel zu schnell war das Event verflogen, da waren sich alle einig. Doch auch beim einträchtigsten Wettbewerb muss es am Ende einen Sieger geben. Und wer kletterte am Ende auf den höchsten Treppchenplatz? Kein anderer als der gute Sascha Odoj aus Zwickau! In der fünften und letzten Runde konnte er sich auch gegen den Prager Tomas Mracek durchsetzen und errang somit ungeschlagen den Turniersieg. Beide durften sich deshalb über die seltene Promokarte „Nightmare Moon“ freuen (einen Villain Troublemaker). Sascha erhielt zusätzlich eine noch seltenere Rarity Collector Card.

Sascha (l.) und Tomas (r.) freuen sich über die seltenen Karten.

Sascha (l.) und Tomas (r.) freuen sich über die seltenen Karten.

Die Endplatzierungen

Die Endplatzierungen

Und dann hieß es Abschied nehmen: Vorerst von den Ponys und auch von den Freunden aus Tschechien, die mit ihrer Spielerfahrung so manchen hilfreichen Tipp geben und so manche unklare Regelfrage beantworten konnten. Doch wird es nicht ihr letzter Ausflug nach Leipzig gewesen sein. Tomas versicherte: „Wenn das nächste My Little Pony-Turnier steigt, dann kommen wir wieder!“ Ein schönes Schlusswort, das Arnold Schwarzenegger nicht schöner hätte formulieren können. Ich hoffe auch ihr anderen seid das nächste Mal wieder mit dabei, denn es war wirklich toll mit euch!

Ein Daumen hoch zum Abschied von Daniel Novak

Ein Daumen hoch zum Abschied von Daniel Novak