Jens Zehrbach

Jens Zehrbach ist eine Art Tausendsassa der Deutschen Karten- und Brettspiel Turnierszene. Nicht nur dass er der amtierende Deutsche Bohnanza Meister von 2012 und der Vizemeister von 2011 ist: Er hat auch bei diversen anderen Brett- und Gesellschaftsspielen schon Deutsche Meisterpokale im Regal stehen. Und so ist er selbstverständlich auch hier bei der Deutschen Wizard Meisterschaft mit am Start und versucht auch hier sein Glück.

Genau dies ist dann auch das richtige Stichwort für unser kurzes Gespräch: „Bei Wizard braucht man mehr Glück als bei Bohnanza!“ stellt Jens in den Raum. „Bei Bohnanza kann ich eine schlechte Hand durch geschicktes Verhandeln und Tauschen noch retten. Das geht bei Wizard einfach nicht!“ Und offensichtlich ist das Verhandlungsgeschick von Jens nicht zu unterschätzen, sonst hätte wäre er bei Bohnanza ja nicht so erfolgreich. „Bei Bohnanza kommt es sehr viel mehr auf Gestik und Mimik beim Bohnenhandel ein. Man kann die Gegner so manchmal auch beieinflussen.“ ergänzt Jens seine Überlegungen. Manchmal könne es auch sinnvoll sein, eine Gartenbohne gegen eine Blaue Bohne zu tauschen.

Jens ist ein echter Turnierspieler.

Jens ist ein echter Turnierspieler.

Seiner Meinung nach kommt es bei Wizard hingegen mehr darauf an, die Gegner und ihre Aktionen einschätzen zu können. „Das liegt mir nicht ganz so gut. Die machen mal dies und mal das. Manche Aktionen verstehe ich einfach nicht.“ gibt Jens seine Schwächen bei Wizard zu. „Da kann man mit guter Kommunikation auch nicht so viel machen!“ meint Jens.

Spaß machen dem Mediengestalter aber beide Spiele. Überhaupt haben beide Spieler seiner Erfahrung nach in etwa die gleiche Zielgruppe: „Wenn wir bei uns Turniere anbieten, dann sind das bei Wizard und bei Bohnanza schon mehr oder weniger die selben Teilnehmer.“ Bei uns, das ist der gemeinnützige Verein „Spielerei“ in Bensheim. „Wir haben über 1000 Mitglieder und mehr als 500 Familien, die bei uns mithelfen!“ berichtet Jens nicht ganz ohne eine gewissen Stolz: „Wir verleihen Spiele und sind bei fast allen großen Veranstaltungen in der Umgebung mit dabei.“ Und so kann man Jens als Turnierorganisator natürlich auch beim „Tag der Jugend“ antreffen.

Überhaupt ist Jens was das Organisieren von Turnieren angeht, sehr umtriebig. So organisiert er einmal jährlich das „Lautertal spielt!“, welches in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feierte. „Wir haben etwa 500 Teilnehmer immer. Für ein 1600-Seelen Ort ist das gar nicht schlecht.“ meint Jens. Auch bei „Darmstadt spielt!“, dem größten Spielefest Hessens (findet jedes Jahr im November statt), ist Jens als Organisator mit dabei.

So strahlte Jens im letzten Jahr bei seinem großen Erfolg!

So strahlte Jens im letzten Jahr bei seinem großen Erfolg!

Für Ihn ist es wichtig, Freizeitalternativen zu Fernsehen und Computer anzubieten. Außerdem möchte er Jung und Alt zusammenbringen. Da kommen Ihm die Turnierangebote von AMIGO natürlich sehr recht. „Wir nehmen die Angebote von AMIGO immer dankend an.“ erklärt er. Turniere würden den Teilnehmern nicht nur einen besonderen Anreiz geben, mitzumachen. Turniere würden vor allem eine feste Struktur bieten, an der sich die Teilnehmer orientieren könnten: „Die wissen dann, um die und die Uhrzeit sind auf jeden Fall Leute zum Spielen da und auch welche, die das Spiel erklären können.“ Viele wüssten auch gar nicht, dass es sowas wie eine Deutsche Meisterschaft gäbe. Aber gerade diese Turniere seien bei Ihm besonders gut besucht.

Er selbst findet es natürlich schade, dass es in diesem Jahr keine Deutsche Bohnanza Meisterschaft gibt. Die Deutsche SET Meisterschaft, die stattdessen in diesem Jahr ausgetragen wird, sei nichts für Ihn: „Das ist eher was für die jüngeren. Die Mädels bei uns im Verein haben die Erwachsenen da ganz schön abgezockt.“ berichtet er mit einem Grinsen im Gesicht. Man müsse da einfach sehr schnell sein. Das sei mit seinen nur 36 Jahren nicht mehr gegeben.